Kategorie-Archiv: Pressemitteilungen

Digitale Zutrittskontrolle überzeugt

formart setzt auf das Online-Zutrittssystem Zeppelin InSite 3.0

Erstmals hatte Zeppelin Streif Baulogistik auf der Münchener Bauma im April 2016 das Zutrittskontrollsystem Zeppelin InSite 3.0 einem breiten Publikum präsentiert. Heute hat die formart GmbH & Co. KG, einer der führenden Wohnungsentwickler in Deutschland, auf der Expo Real einen Rahmenvertrag zur Ausstattung der Hochbauprojekte mit Zeppelin InSite 3.0 abgeschlossen.
Rahmenvertrag auf der Expo Real unterzeichnet. V.l.n.R.: Kruno Crepulja (CEO formart), Walter Gielow (Leiter Einkauf formart), Angelo Butera und Ralf Brinckmann (Bereichsleitung Baulogistik Zeppelin Streif Baulogistik),  Christoph Afheldt (Geschäftsführung Zeppelin Streif Baulogistik)

  Überzeugt hat den Projektentwickler die Möglichkeit zur lückenlosen Dokumentation aller gesetzlich erforderlichen Personendaten des online-basierten Zutrittskontrollsystems. Das minimiert das Risiko der Kettenhaftung. Bei einer Überprüfung durch die Behörden können so alle erforderlichen Nachweise bereitgestellt werden. Natürlich unter Einhaltung des Datenschutzes.
 
Zeppelin Insite 3 Online Zutrittskontrolle
Mit der Online-Lösung Zeppelin InSite 3.0 hat formart von jedem Ort und zu jeder Zeit den vollständigen Überblick.


Zeppelin InSite 3.0 ist eine Online-Lösung zur transparenten und effizienten Gestaltung des Zutrittsprozesses auf Baustellen. Bauherren verbessern so ihre Projektsteuerung und minimieren Risiken. Über ein intelligentes Berichtswesen kann somit jederzeit überblickt werden, ob ausreichend Mitarbeiter vor Ort sind, um den geplanten Baufortschritt zu gewährleisten. Das System erlaubt den Zutritt nur, wenn alle notwendigen Unterlagen in der gültigen Form im System dokumentiert sind. So ist gewährleistet, dass sich nur berechtigte Personen auf der Baustelle aufhalten. Für die am Bauprojekt beteiligten Unternehmen bietet das System einen weiteren Vorteil: Sie können ihr Personal schnell und einfach online registrieren sowie erforderliche Informationen eintragen und aktualisieren.

Sauber gelöst!


Baulogistik im Agro-Chemiepark Wittenberg

Am Hauptsitz in Wittenberg investiert Agrofert Deutschland einen dreistelligen Millionenbetrag in den Neubau einer Großproduktion. Für die logistische Unterstützung bei einem der aktuell größten Bauprojekte in Sachsen-Anhalt hat das Agrarhandelshaus Zeppelin Streif Baulogistik beauftragt. Die Baulogistiker kümmern sich um den geregelten Zutritt zur Baustelle, die ordnungsgemäße Abfallentsorgung, die Versorgung mit Baustrom sowie Container für Personal und Material.

Auf über 140.000 Quadratmetern entsteht ein Produktionsgebäude mit einer Geschossfläche von 71.260 Quadratmetern. Bei diesen Ausmaßen ist es sinnvoll, die baulogistischen Prozesse mit einem eigenen Team zu steuern. Insbesondere die Online-Lösungen von Zeppelin Streif Baulogistik erleichtern es, das Projekt sauber abzuwickeln.

InSite - Zutrittskontrolle im Agro-Chemiepark Wittenberg

Dem Wachmann im Zutrittskontrollcontainer wird automatisch das Foto des
passierenden Bauarbeiters auf dem Computerbildschirm angezeigt.

Mit Hilfe des Online-Zutrittskontrollsystems Zeppelin InSite 3.0 sorgen zwei Wachmänner Tag und Nacht dafür, dass nur berechtigte Personen auf die Baustelle gelangen. Alle Baubeteiligten melden ihre Mitarbeiter online auf der Baustelle an und laden die geforderten Dokumente hoch. Die so angemeldeten Mitarbeiter erhalten einen Baustellenausweis, mit dem sie die Drehsperre passieren können. Sind Dokumente, wie zum Beispiel die Mindestlohnbescheinigung, abgelaufen, wird der Zutritt verweigert. Die Bewegungsdaten werden im Hintergrund unter Berücksichtigung der geltenden Datenschutzbestimmungen erfasst. Bei einer Prüfung der Baustelle durch die Behörden kann der Baulogistiker so mit einem Klick alle geforderten Informationen zur Verfügung stellen.

Im Rahmen der Entsorgungslogistik hat Zeppelin Streif Baulogistik einen zentralen Entsorgungshof eingerichtet. Der eigens eingesetzte Entsorgungslogistiker wird auch hier online unterstützt. Alle Lieferanten und Mitarbeiter der Gewerke erhalten mobile Abfallbehälter, die mit einem Barcode gekennzeichnet sind. Der Entsorgungslogistiker nimmt die gefüllten Behälter auf dem zentralen Entsorgungshof in Empfang. Er scannt den Code, prüft Inhalt, Gewicht und Fraktion und übergibt die Daten an das Waste-Management-System. Das digitale Entsorgungsmanagement dokumentiert auf diese Weise Abfallmengen und Fraktionen.

Mit Hilfe der Barcode-Technologie dokumentiert das System und ordnet den Abfall dem Verursacher zu. Das motiviert die Baubeteiligten ihren Abfall zu sortieren und so Geld zu sparen.

Mit Hilfe der Barcode-Technologie dokumentiert das System und ordnet den Abfall dem Verursacher zu.
Das motiviert die Baubeteiligten ihren Abfall zu sortieren und so Geld zu sparen.

Der Baulogistiker ist überzeugt, dass Weblösungen ein wichtiges Instrument sind, um Baulogistikprozesse effizient umzusetzen. „Unser Ziel ist es, die Logistikprozesse auf Baustellen so einfach und transparent wie möglich zu gestalten. Mit Zeppelin InSite 3.0 und Online-Waste-Management bieten wir Agrofert eine sichere und saubere Lösung“, erläutert Ralf Brinckmann, Bereichsleiter Logistics Consulting & Management bei Zeppelin Streif Baulogistik.

Keine Engpässe

Baulogistik in beengter Innenstadtlage von Essen

In zentraler Innenstadtlage und unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof wird in diesen Tagen der Neubau THE GRID fertig gestellt. Bei einem Bauvorhaben auf so engem Raum waren für Logistik, Baustelleneinrichtung und Schutz der Baustelle intelligente Lösungen gefragt. Hier vertraute der Projektentwickler Kölbl Kruse auf Zeppelin Streif Baulogistik als erfahrenen Partner.


Das Bürogebäude nutzt die Grundstücksfläche optimal aus und bietet auf 30.000 Quadratmetern Fläche für 900 Arbeitsplätze. Gerade in der Ausbauphase kann es da schnell eng werden. Jeden Zentimeter Baustelleneinrichtungsfläche hatten die Baulogistiker, angepasst auf die jeweilige Bauphase, geplant. So orientierten sich Größe und Montagezeitpunkte der Containeranlage exakt an der ermittelten Personalkurve im Bauablauf.


Logistikkoordination

Bei der effizienten Umsetzung der Planung unterstützte das Online-Avisierungs-System und das Zutrittskontrollsystem Zeppelin InSite. Der Logistikkoordinator vor Ort steuerte mit Unterstützung der Systeme den Materialstrom und stellte sicher, dass nur berechtigtes Personal die Baustelle betrat.



Die detaillierte Planung der Baustelleneinrichtung sorgte für optimale Ausnutzung des Platzes
Die detaillierte Planung der Baustelleneinrichtung sorgte für optimale Ausnutzung des Platzes

Entsorgungslogistik

Gleichzeitig koordinierte er die Entsorgungslogistik. Nicht zuletzt aus Platzgründen war es wichtig, die wenigen zur Verfügung stehenden Lagerflächen von Abfall und Schutt frei zu halten. Ordnung sorgt auch für Sicherheit auf dem Bauvorhaben.


 

Energieversorgung

Darüber hinaus kümmerte sich das Team um die sichere Energieversorgung der Baustelle. Mit Unterstützung einer sorgfältig geplanten und effizient ausgeführten Baulogistik erfolgt in diesen Tagen die Übergabe an den neuen Eigentümer nach Plan und der Einzug in das Gebäude im Sommer 2016 ist sichergestellt.


Effiziente Energieversorgung: Baustrom und Elektro-Baustelleneinrichtung aus einer Hand
Effiziente Energieversorgung: Baustrom und Elektro-Baustelleneinrichtung aus einer Hand

 

Auf den Plan gerufen

Baulogistik für das Dorotheen Quartier


Der Bauherr investiert über 200 Millionen in das neue Stadtquartier. Das geplante Ensemble wird in drei Gebäuden auf sechs bis neun Stockwerken Büros, Einzelhandelsflächen und 20 hochwertige Wohnungen beheimaten. Wenn im Frühjahr 2017 das Dorotheen Quartier eröffnet, hat sich der ehemalige Hinterhof von Breuninger in ein urbanes Viertel mit hoher Aufenthaltsqualität gewandelt.


Baulogistik von Anfang an


Aufgrund der Lage hat der Bauherr bereits in der Planungsphase baulogistische Expertise hinzugezogen. „Im Herbst 2014 haben wir alle baulogistischen Anforderungen analysiert und Maßnahmen für eine effiziente logistische Abwicklung empfohlen“, erläutert Ralf Brinckmann, Bereichsleiter Logistics Consulting & Management bei Zeppelin Streif Baulogistik. Ergebnis waren ein Baulogistikhandbuch und Baulogistikphasenpläne. Das Handbuch ist wichtiger Bestandteil bei der nachfolgenden Vergabe der Bauleistungen, um die Umsetzung der Empfehlungen zu gewährleisten.


Zeppelin Streif Baulogistik betreibt die Containeranlage auf dem Bauvorhaben
Zeppelin Streif Baulogistik betreibt die Containeranlage auf dem Bauvorhaben

Logistikkoordination vor Ort


Seit Dezember 2015 koordiniert Zeppelin Streif Baulogistik mit einem Team vor Ort die Baulogistik. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Steuerung der Materialströme und der Personenkontrolle. Mit Unterstützung des Online-Avisierungs-Systems (OAS) melden die Nachunternehmer und Lieferanten ihre Transporte an. Die Logistiker erstellen auf dieser Basis aktuelle Versorgungskonzepte und legen Ladezonen und Lagerort fest. So ist sichergestellt, dass alle Ressourcen für eine zügige Verbringung der Materialien an ihren Einsatzort zur Verfügung stehen.


Zutrittskontrolle online


Erstmalig kommt für die Personenkontrolle das neue Zutrittskontrollsystem InSite 3.0 zum Einsatz. Das System ist eine Weiterentwicklung der bestehenden Zutrittskontrolle, die das Unternehmen im Jahr 2000 am Markt eingeführt hatte. Seither sorgt Zeppelin InSite zuverlässig dafür, dass nur autorisierte Personen auf die Baustelle gelangen und minimiert so das Risiko der Kettenhaftung. Die neue Version 3.0 ist das erste webbasierte Zutrittskontrollsystem für Baustellen. Für alle Baubeteiligten bedeutet das mehr Transparenz, mehr Effizienz und eine verbesserte Flexibilität. So sieht der Kunde beispielsweise über das integrierte baubetriebliche Berichtswesen, ob seine Planung mit den eingesetzten Mitarbeitern auf der Baustelle einzuhalten ist.


Jederzeit informiert: Mit dem neuen Online-Zutrittskontrollsystem Zeppelin InSite 3.0
Jederzeit informiert: Mit dem neuen Online-Zutrittskontrollsystem Zeppelin InSite 3.0

Baulogistikplanung: Gut geplant ist halb gewonnen


Mit einer professionellen Baulogistikplanung hat der Bauherr eine wichtige Voraussetzung für eine effiziente Abwicklung des Bauvorhabens geschaffen. Doch ein guter Plan ist nur eine Seite der Medaille. „Wir freuen uns, dass der Bauherr uns mit der Logistikkoordination beauftragt hat und wir so die Gelegenheit haben, unseren Kunden von der Planung bis zur Eröffnung zu begleiten.“ kommentiert Christoph Afheldt, gebürtiger Stuttgarter und Geschäftsführer von Zeppelin Streif Baulogistik.


Pressemitteilung

Zutritt auf Baustellen online steuern

Zeppelin Streif Baulogistik präsentiert Online-Zutrittskontrollsystem auf der Bauma

Zeppelin InSite 3.0 ist die Weiterentwicklung des bewährten Zutrittskontrollsystems, das die Baulogistiker im Jahr 2000 erstmalig auf den Markt gebracht hatten. Herzstück war und ist die selbst entwickelte Software. Bis heute sorgt das Produkt zuverlässig dafür, dass nur autorisierte Personen auf die Baustelle gelangen. Mit der Version 3.0 steht das Zutrittskontrollsystem jetzt online zur Verfügung.

Einzigartig: Zugang online steuern mit dem ersten webbasierten Zutrittskontrollsystem Zeppelin InSite 3.0
Einzigartig: Zugang online steuern mit dem ersten webbasierten Zutrittskontrollsystem Zeppelin InSite 3.0

Online-Zutrittskontrolle schafft Transparenz

Die webbasierte Lösung ermöglicht es, Personenströme auf Baustellen einfach und zuverlässig zu kontrollieren und zu steuern. Alle Zutrittsdaten einer Baustelle sind in Echtzeit abrufbar. So wissen die Kunden immer, was auf ihren Projekten passiert. Ein baubetriebliches Berichtswesen verschafft schnell einen individuellen Überblick über die wichtigsten Ressourcen.

Online effizient arbeiten

Die Online-Zutrittskontrolle erlaubt es, mehrere Projekte gleichzeitig zentral zu steuern. So arbeitet der Bauunternehmer effizienter. Das gilt auch für die Nachunternehmer: Mit Zeppelin InSite 3.0 registrieren sie ihr Personal vorab online. Das verringert Wartezeiten vor Ort. Die Mitarbeiter sind schneller an ihrem Einsatzort.

Flexibel agieren mit Zeppelin InSite 3.0

Zeppelin InSite 3.0 gibt es in drei Varianten: Von der Basislösung für Baustellen mit einem Zugang und wenigen Gewerken bis zur Lösung für Großbaustellen mit mehreren Zugängen, Sicherheitsbereichen und komplexer Nachunternehmerstruktur. Und der Kunde hat eine große Auswahl bei der Hardware. Damit ist er maximal flexibel.

Praxiserprobt

Zeppelin Streif Baulogistik hat das neue System ein Jahr im Praxisbetrieb getestet. Seit einigen Wochen ist Zeppelin InSite 3.0 erfolgreich auf dem Projekt Dorotheen-Quartier in Stuttgart im Einsatz. Auf der Bauma in München stellen die Baulogistiker die Innovation vom 11.04. bis zum 17.04.2016 erstmals einem breiten Publikum vor. Zeppelin Streif Baulogistik ist auf dem Stand der Muttergesellschaft Zeppelin Rental direkt am Eingang Ost FM. 709/1 zu finden.


Sichere Baustelle: Mit dem Zeppelin InSite 3.0 minimiert der Bauunternehmer das Risiko der Bürgenhaftung

MAN Truck & Bus AG testet mit Zeppelins Baulogistik

In München testet MAN Truck & Bus AG ihre neuen Fahrzeuge täglich auf Herz und Nieren: Nun entsteht mitten in der Teststrecke im laufenden Betrieb ein neues Entwicklungsgebäude. Die Versorgung einer Baustelle an diesem neuralgischen Punkt erfordert Fingerspitzengefühl. Mit Zeppelin Streif Baulogistik hat sich das Unternehmen einen erfahrenen Partner an die Seite geholt.

Damit die Testergebnisse belastbar sind, müssen auf der Fahrbahn zu jeder Zeit reale Bedingungen herrschen. Und nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen ist zu gewährleisten, dass weder Personen noch Fahrzeuge die Strecke queren.

Sauber gelöst

Über die Teststrecke führt daher eine nur für dieses Bauvorhaben konstruierte Personenbrücke. Die 50 Meter lange Brücke kommt ohne zusätzliche Stützpfeiler aus. Der Überbau besteht aus gelochten Stahlblechen, so dass bei Regenwetter das Wasser auf die Fahrbahn tropfen kann und die Testbedingungen unverändert bleiben. Ein feinmaschiges Netz unter der Brücke sorgt dafür, dass Schmutz und herunterfallende Gegenstände aufgefangen werden. Die Monteure haben die Brücke direkt auf dem Baufeld zusammengesetzt und anschließend in einem Stück über die Teststrecke gehoben.

MAN Teststrecke in München - Montage der Personenbrücke
Sicherer Zugang zum Baufeld mitten in der Teststrecke: Am 29.12.2015 heben zwei
400-Tonnen-Mobilkrane die Brücke an einem Stück über die Fahrbahn.

Online sicher koordiniert

Das Online-Zutrittskontrollsystem Zeppelin InSite 3.0 regelt und dokumentiert an beiden Seiten der Brücke den sicheren Zugang zur Baustelle. Zugleich stellen die Baulogistiker mit dem System sicher, dass sich gemäß den statischen Vorgaben nie mehr als 40 Menschen parallel auf der Brücke aufhalten.

Sämtliche Transporte erfolgen in der Nacht, da die Fahrzeuge die Teststrecke überqueren müssen. Mit Hilfe des Online-Avisierungs-System koordiniert Zeppelin Streif Baulogistik alle Lieferungen so, dass das Material für die Gewerke am richtigen Ort bereit steht. Eine Reifenwaschanlage sorgt dafür, dass die Fahrbahn sauber bleibt. So kann der nächste Morgen sofort mit Testfahrten und Bauarbeiten beginnen.

„Unsere Baulogistiker sind immer mittendrin und kümmern sich Tag und Nacht um optimale Arbeitsbedingungen für alle Beteiligten“, stellt Erol Ulusan fest, Projektleiter bei Zeppelin Streif Baulogistik.

Baulogistik online

Auf der Bauma 2016 ist Zeppelin Streif Baulogistik, erstmals unter dem Dach von Zeppelin Rental, mit innovativen Weblösungen für die effiziente Gestaltung von Baulogistikprozessen am Bau zur Stelle. Mit neuen Online-Lösungen bietet das Unternehmen Mehrwert für alle Baubeteiligten und sorgt dafür, dass der Rhythmus der Baustelle stimmt – flexibel, dynamisch und zuverlässig.

Das webbasierte Zutrittskontrollsystem

Zeppelin Streif Baulogistik präsentiert mit Zeppelin InSite 3.0 das erste webbasierte Zutrittskontrollsystem für Baustellen. Zeppelin InSite 3.0 erlaubt den Kunden Personenbewegungen und Materialströme mehrerer Baustellen gleichzeitig von zentraler Stelle aus zu überwachen und zu steuern. Und für Nachunternehmer bietet sich die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter vorab einfach online anzumelden. Damit entfällt die aufwendige Abwicklung vor Ort und die Nachunternehmer können flexibel agieren.

Bereits im Jahr 2000 hatte Zeppelin Streif Baulogistik das erste Zutrittskontrollsystem auf den Markt gebracht. Ziel war es zu gewährleisten, dass nur zugangsberechtigte Personen auf die Baustelle gelangen. Seitdem unterstützt das System zuverlässig bei Überprüfungen durch die Behörden. In den letzten Jahren haben die Baulogistikexperten Zeppelin InSite kontinuierlich weiterentwickelt. Heute hat sich das System als Instrument zur effizienten Steuerung baubetrieblicher Prozesse etabliert.

Ihr Baustromspezialist auf Baustellen

Pionier ist Zeppelin Streif Baulogistik auch bei der Baustromversorgung. Seit der Liberalisierung der Energiemärkte liefert das Unternehmen Baustrom zu günstigen Konditionen. Aufgrund der Erfahrungen in der Planung, Montage und Betreuung der Elektro-Baustelleneinrichtung ist der Baustromspezialist in der Lage, den Strombedarf einer Baustelle genau einzuschätzen. Das bedeutet Kalkulationssicherheit, günstige Stromtarife und klare Verträge ohne Mehr- und Mindermengenklauseln für die Kunden. Neu ist jetzt die einfache und komfortable Online-Anmeldung von Baustellen zur Energieversorgung über das Energieportal. Rahmenvertragskunden haben über einen Login-Bereich die Möglichkeit, neue Baustellen anzumelden, Unterlagen einzusehen sowie alle Angebote und Rechnungen abzurufen. Die gesamte Dokumentation zu allen Baustellen steht damit jederzeit online zur Verfügung.

„Unser Ziel ist es, die Logistikprozesse auf Baustellen so einfach und transparent wie möglich zu gestalten, damit sich unsere Kunden und die Baubeteiligten auf Ihre Kernprozesse konzentrieren können“, so Christoph Afheldt, Geschäftsführer von Zeppelin Streif Baulogistik. Mehr über diese und weitere Online-Lösungen für den effizienten Baubetrieb erfahren Sie vom 11. bis zum 18. April am Stand von Zeppelin Rental auf dem Freigelände Ost, Standnummer FM.709/1.

Pressemitteilung zu Bauma 2016

Baustromkosten immer im Blick

Zeppelin Streif Baulogistik: 15 Jahre EVU für die Bauwirtschaft

Ende der Neunziger versprachen sich Politik, Wirtschaft und Konsumenten sinkende Energiepreise von der Liberalisierung der Energiemärkte. Seit der Jahrtausendwende sind die Strompreise jedoch um 106 Prozent gestiegen. Das entspricht einer jährlichen Steigerung um sieben Prozent. Und im kommenden Jahr stehen wieder deutliche Preiserhöhungen ins Haus. Das Energieversorgungsunternehmen (EVU) Zeppelin Streif Baulogistik spart seit 15 Jahren Stromkosten für Baustellen.

 

 

Steigende Baustromtarife 2016

Zwar erwarten Stromexperten einen weiter sinkenden Börsenstrompreis, Fachleute rechnen für 2016 mit einem Preis von 3,25 Cent pro Kilowattstunde (kWh), dennoch werden sich die Preise für Unternehmen und Verbraucher erhöhen. Grund ist ein weiterer Anstieg von Steuern, Abgaben und Umlagen. Im kommenden Jahr steigt insbesondere die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) von 6,17 Cent/kWh auf 6,35 Cent/kWh. Ebenso steigen die Kraft-Wärme-Kopplung-Umlage, die §19 StromNEV-Umlage und die Offshore-Umlage. Für die Netzentgelte wird bundesweit eine durchschnittliche Steigerung von 5,4 Prozent erwartet.

Ein Anbietervergleich lohnt sich

Nach Aussage des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie sind Hauptpreistreiber im Baugewerbe die starken Preissteigerungen bei Material und Energie. So stieg der Erzeugerpreisindex für Energie auf Basis von 1995 um 70 Prozent. Stromkosten sparen lohnt sich daher. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass durch einen Anbieterwechsel zum Baustromspezialisten wie Zeppelin Streif Baulogistik bis zu 20 Prozent Ersparnis möglich sind.

Stromsteuerentlastung bis zum 31.12.2015 beantragen

5,13 Euro pro verbrauchter Megawattstunde (MWh) Rückerstattung für das letzte Kalenderjahr sind drin, wenn die Stromentnahme nachweislich zu betrieblichen Zwecken erfolgte. Bis Ende dieses Jahres ist wieder die Stromsteuerentlastung nach §9 StromStG zu beantragen. Der Antrag kann auf dem amtlich vorgeschriebenen Vordruck beim zuständigen Hauptzollamt erfolgen. Bei einer Baustelle mit einem Jahresstromverbrauch von 500 MWh kommen schnell vierstellige Beträge zusammen. Zeppelin Streif Baulogistik unterstützt seine Kunden bei der Beantragung.

Energieversorgungsunternehmen für die Bauwirtschaft

Seit 2000 ist die Zeppelin-Tochter spezialisierter Baustromlieferant. Aufgrund der Erfahrungen in der Planung, Montage und Betreuung der Elektro-Baustelleinrichtung und der damit verbundenen Kenntnisse der Bauprozesse ist der Energielieferer in der Lage, den Strombedarf einer Baustelle genau einzuschätzen. Das bedeutet günstige Stromtarife, Transparenz, klare Verträge ohne Mehr- und Mindermengen und Kalkulationssicherheit für die Kunden. Das gilt auch für Ökostrom auf Basis von 100 Prozent erneuerbarer Energien. Zuletzt erweiterte die Gesellschaft sein Angebotsspektrum um den Handel mit Erdgas. Damit hat das Unternehmen dem Kundenwunsch entsprochen, auch Liegenschaften und Produktionsstätten zu versorgen. 15 Jahre nach Eintritt in den Energiehandel hat sich Zeppelin Streif Baulogistik als führender Energielieferant für die Bauwirtschaft etabliert.

 

Grüner Baustrom für Goldbeck

Zeppelin Streif Baulogistik war der erste Baustromspezialist, der grünen Baustrom ins Portfolio aufgenommen hat. Der CO2-freie Strom stammt zu 100 Prozent aus Wasserkraft, Windkraft und Photovoltaik. Für Goldbeck interessant, denn das Familienunternehmen ist überzeugt: Ökologisches Handelns zahlt sich aus – ideell und wirtschaftlich.


Energielieferung zu besten Konditionen und eine einfache, transparente Abrechnungen lautet das Kundenversprechen, das Goldbeck in den kommenden Monaten testen wird. Der Lieferant von Baustrom arbeitet ohne Mehr- und Mindermengenklauseln. Markus Wagner, Senior Sales Manager Energie bei Zeppelin Streif Baulogistik sagt warum: „Aufgrund langjähriger Erfahrungen in der Baubranche und der damit verbundenen Kenntnis der Bauprozesse, verfügen wir über das Know-how den voraussichtlichen Bedarf einer Baustelle zu ermitteln.“ Der Kunde profitiert so von einer deutlich verbesserten Kalkulationssicherheit.


 

Die Baustromexperten von Zeppelin Streif Baulogistik ermitteln den Bedarf an Baustrom, liefern günstig den Strom zur Baustelle und betreuen die Elektro-Baustelleneinrichtung


Das Team von Zeppelin Streif Baulogistik beliefert zukünftig Baustellen von Goldbeck mit grünem Baustrom (Foto: Zeppelin Streif Baulogistik)


Pressemitteilung zum Goldbeck-Projekt

Austria Campus Wien: Baulogistik unterstützt Bauprozesse

„Die Baufläche von zirka 55.000 Quadratmetern entspricht etwa sechs Fußballfeldern. Wir werden bis zu 20 Krane gleichzeitig in Bewegung haben und zirka 500 Fahrzeugbewegungen am Tag. Bis zu 3.000 Leute werden parallel arbeiten“, erzählt Dominik Müller, Geschäftsführer von Zeppelin Streif Baulogistik Österreich.

Ab 2018 werden voraussichtlich 9.000 Menschen auf dem Campus arbeiten, davon allein 6.000 bei der Bank Austria, die dann 105.000 der insgesamt 200.000 Quadratmeter Bürofläche belegen wird. „Bei den Dimensionen verwundert es nicht, dass der Austria Campus einer der größten Aufträge unserer Firmengeschichte ist“, freut sich Christoph Afheldt, Geschäftsführer der deutschen Muttergesellschaft.

Bis zum Bezug 2018 gibt es allerdings noch viel zu tun.

Der Tiefbau hat begonnen: Auf 55.000 Quadratmetern entsteht am Praterstern in Wien der Austria Campus
Auf einer Fläche so groß wie sechs Fußballfelder entsteht am Nordbahnhof in Wien der neue Business –Standort Austria Campus
(Foto: Zeppelin Streif Baulogistik GmbH)

Effiziente Logistikkoordination mit dem Online-Avisierungs-System

Um die Belastung der vielbefahrenen Verkehrsadern am Praterstern möglichst gering zu halten, hat die Stadt Wien dem Bauherrn auferlegt, die beiden Hauptzufahrten in einer Frequenz 60/40 zu befahren. Da kommt das von Zeppelin Streif Baulogistik entwickelte Online-Avisierungs-System wie gerufen. Die Lieferanten melden ihre Transporte online an und bekommen Zeitfenster und Zufahrt zugewiesen. Über das Zutrittskontrollsystem Zeppelin InSite, ebenfalls eine eigene Entwicklung, stellen die Baulogistiker die Umsetzung sicher. Mit Hilfe von Zeppelin InSite sorgen die Baulogistiker weiterhin dafür, dass nur berechtigte Personen die Baustellen betreten.

Baulogistiker betreiben 500 Baucontainer für 3000 Baustellenmitarbeiter

Vier von insgesamt elf Containerburgen stehen bereits. Im Laufe des Jahres 2016 wird ein Containerdorf mit über 500 Baucontainern entstehen und als Containerbetreibermodell von Zeppelin Streif Baulogistik betreut. Die Baulogistiker richten die Fläche her, schaffen die Infrastruktur aus Strom, Wasser und Abwasser, planen und organisieren den Containeranlagenaufbau, vermieten sie an die verschiedenen Gewerke und übernehmen das komplette Facility Management.

Ein ganzes Baulogistikteam kümmert sich vor Ort um die Umsetzung der Baulogistik wie Zutrittskontrolle, Entsorgungsmanagement, Versorgungslogistik sowie die Einweisung von Nachunternehmern und ist Ansprechpartner für alle Gewerke und Lieferanten.

„Unser Ziel ist es, die Bauprozesse zu unterstützen und für alle Beteiligten die bestmöglichen Arbeitsbedingungen herzustellen.“ Dominik Müller sieht sich und sein Team als „Ermöglicher“ und damit als den verlängerten Arm des Bauherrn.

Pressemitteilung zum Austria Campus